Nutze unsere Materialien und Tools, um mit deiner Vorbereitung zu starten!

Lerne die Basics für das Case-Interview, übe mit 200+ Cases und profitiere von umfangreichen Testmaterialien und interaktiven Self-Study-Tools.
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Das Tuckman-Modell: Entdecke das Geheimnis von hochleistungsfähigen Teams

Das Tuckman-Phasenmodell ist ein klassisches Modell für Teamdynamiken. Bruce Wayne Tuckman (geb. 24.11.1938, gest. 13.03.2016), ein angesehener Psychologe und Absolvent der Princeton University , führte dieses Modell im Jahr 1965 ein. Seitdem ist es ein grundlegendes Rahmenkonzept zur Verständigung des Teamverhaltens und zur Lenkung der Teamentwicklung.

Tuckman erkannte mit seinem tief verwurzelten Interesse an Gruppendynamik, die Entwicklung, die Teams auf ihrem Weg zur Höchstleistung durchlaufen. Sein Modell bot einen klaren, linearen Pfad für diese Entwicklung, der es leicht verständlich und umsetzbar in verschiedenen Teamumgebungen macht. 
Seine bahnbrechende Arbeit hat zu tiefgreifenden Veränderungen in der Art und Weise geführt, wie Organisationen ihre Teams managen, indem sie einen empathischeren und ergebnisorientierten Ansatz fördern. Tuckmans Modell zeichnet sich als ein aufschlussreicher Fahrplan aus, der dabei hilft, durch den komplexen Entwicklungspfad der Teamentwicklung zu navigieren, und seine Nützlichkeit erstreckt sich auf mehrere Disziplinen und Branchen.

In einer Consultingumgebung ist das Modell besonders relevant aufgrund der ständigen Umstrukturierung von Teams und des hohen Stellenwerts effektiver Teamarbeit. Da Consultants häufig in bestehende Teams einsteigen, ist es von unschätzbarem Wert, das aktuelle Entwicklungsstadium des Teams zu verstehen - eben, ob es sich um die Forming-, Storming-, Norming-, Performing- oder Adjourning-Phase handelt.

Indem Consultants das Tuckman-Modell als Referenz nutzen, können sie schnell die Teamdynamik bewerten, Probleme identifizieren und Strategien entwickeln, um das Team in die nächste Phase zu führen. Im Wesentlichen bietet das Tuckman-Modell einen klaren Rahmen, der genutzt werden kann, um die Effektivität des Teams zu maximieren, was es zu einem entscheidenden Werkzeug in der Werkzeugkiste des Consultants macht. 

Tuckmans fünf Stufen der Gruppenentwicklung: Forming, Storming, Norming, Performing, Adjourning 

Tuckmans Modell umreißt fünf grundlegende Stufen der Gruppenentwicklung, nämlich: Forming, Storming, Norming, Performing und Adjourning. 
Jede Stufe hat ihre eigenen Besonderheiten, die zum allgemeinen Fortschritt des Teams beitragen und auf die im Folgenden näher eingegangen wird.

type-conversion-1688131432-ltqxceerwr5u.webp

Forming: Das Fundament der Teamentwicklung

Die Forming-Phase markiert den Beginn der Reise des Teams. Zu diesem Zeitpunkt kommen Individuen mit ihren einzigartigen Fähigkeiten und Perspektiven zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen. In dieser Phase sind die Teammitglieder oft höflich und professionell und versuchen, sich mit der Umgebung und den Menschen, mit denen sie zusammenarbeiten werden, vertraut zu machen. Diese Phase ähnelt sehr der "Flitterwochen-Phase" im Lebenszyklus eines Teams.

In dieser Anfangsphase findet viel Erkundung statt. Die Teammitglieder verbringen Zeit damit, sich gegenseitig kennenzulernen - ihre Stärken, Schwächen, Arbeitsstile und wie sie sich in die größere Gruppendynamik einfügen. Sie machen sich mit der anstehenden Aufgabe, den Zielen des Projekts und ihren individuellen Rollen und Verantwortlichkeiten vertraut. Obwohl sie Teil eines Teams sind, haben während der Forming-Phase individuelle Aufgaben oft Vorrang vor kollektiven Anstrengungen. Die Mitglieder konzentrieren sich mehr darauf, ihre spezifischen Rollen zu verstehen, die Projektlandschaft zu navigieren und sich an die Teamdynamik anzupassen. Die Zusammenarbeit ist zu diesem Zeitpunkt in der Regel minimal, da die Teammitglieder sich in ihrer Komfortzone bewegen und oft bei dem bleiben, was sie am besten können.

Es ist jedoch wichtig, diese Phase nicht als Mangel an Team-Synergie, sondern als notwendige Phase zur Festlegung der Grundlage für zukünftiges Wachstum zu betrachten. Während der Forming-Phase werden die Grundlagen für die Normen, Strukturen und Prozesse des Teams gelegt, die alle eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der zukünftigen Entwicklung des Teams spielen.

Darüber hinaus bietet diese Phase eine Gelegenheit für Führungskäfte, klare Anweisungen zu geben. Es ist der Zeitpunkt, an dem Rollen und Erwartungen definiert und klar kommuniziert werden müssen. Die Grundlage für eine positive und offene Kommunikationskultur wird in dieser Phase gelegt, wodurch sich die Teammitglieder wohlfühlen, ihre Meinungen, Bedenken und Vorschläge zu äußern. Letztendlich legt die Forming-Phase trotz des fehlenden intensiven Zusammenwirkens späterer Phasen den Grundstein für die Entwicklung des Teams. Sie schafft die Grundlage, auf der die nachfolgenden Phasen - Storming, Norming, Performing und Adjourning - aufbauen.

Storming: Die turbulenten Gewässer der Teamkohäsion meistern 

Nach den anfänglichen Vorstellungen und Bekanntschaften der Forming-Phase überwindet das Team die ersten Hürden und wechselt zu Aufgaben, die eine verstärkte Zusammenarbeit erfordern. Dieser Übergang markiert den Beginn der Storming-Phase in Tuckmans Stufen der Gruppenentwicklung, eine Phase, die oft von Reibung, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten geprägt ist.

Die Storming-Phase mag anfangs turbulent und kontraproduktiv erscheinen. Unterschiede in Arbeitsstilen, Perspektiven und Meinungen treten in den Vordergrund und führen zu Konflikten und Auseinandersetzungen. Hier wird die Realität der Zusammenarbeit deutlich, und die "Flitterwochen-Phase" endet. Wenn Teammitglieder anfangen, ihre Meinungen zu äußern, sich herauszufordern und um Anerkennung und Position zu kämpfen, kann das Team eher wie ein Schlachtfeld als eine Plattform der Zusammenarbeit erscheinen. Der Kern der Storming-Phase liegt in der Verhandlung von Rollen, Verantwortlichkeiten und der Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses. Wenn das Team beginnt, mit dem anstehenden Projekt zu kämpfen, entstehen Fragen darüber, wer wofür verantwortlich ist, wie Entscheidungen getroffen werden sollten und welche Arbeitsnormen das Team haben sollte. Fehlende Klarheit zu diesen Aspekten kann Missverständnisse begünstigen und ein Gefühl der Frustration bei den Teammitgliedern erzeugen.

Es ist jedoch wichtig, die Storming-Phase nicht als Stolperstein, sondern als Chance zu betrachten - einen entscheidenden Schritt hin zu einem zusammenhängenden und effektiven Teamaufbau. Obwohl diese Phase mit Herausforderungen gefüllt sein kann, bietet sie eine Möglichkeit, Probleme anzusprechen und zu lösen, die andernfalls die Teamleistung behindern könnten. Diese Phase fördert offenen Dialog und Konfliktlösung und fördert so eine Umgebung, die verschiedene Meinungen und konstruktive Kritik wertschätzt. Sie zwingt die Teammitglieder aus ihrer Komfortzone heraus und fordert sie auf, zu hinterfragen, zu argumentieren und zu verhandeln - grundlegende Fähigkeiten für persönliches und teamorientiertes Wachstum.

Darüber hinaus zeigt die Storming-Phase Bereiche auf, die von Teamleitern Aufmerksamkeit und Handeln erfordern. Sie bietet Führungskräften die Möglichkeit, eine gesunde Konfliktlösung zu erleichtern, gemeinsame Ziele zu stärken und eine Kultur offener Kommunikation und gegenseitigen Respekts zu fördern. Wie Stürme in der Natur Regen bringen, und dadurch das Wachstum der Pflanzen anregen, kann die Storming-Phase in der Entwicklung eines Teams Reife und Verständnis zwischen den Teammitgliedern fördern. Es handelt sich um einen notwendigen Abschnitt, der zu den nächsten Phasen des Norming und Performing führt und somit den Weg zu einem hochleistungsfähigen Team in der Reise des Tuckman-Modells ebnet.

Somit ist die Storming-Phase trotz ihrer Herausforderungen ein Zeugnis der Entwicklung des Teams - ein Zeichen des Fortschritts, von einer Gruppe von Einzelpersonen zu einem zusammenhängenden Team, das auf ein gemeinsames Ziel hinarbeitet. Es ist in dieser Phase, dass das Team seine Identität zu formen beginnt und die notwendige Widerstandsfähigkeit aufbaut, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen. 

Norming: Den Weg für gemeinsamen Erfolg bereiten 

Die Reise durch die herausfordernde Storming-Phase führt schließlich zur Norming-Phase des Tuckman-Modells, einem entscheidenden Punkt in der Entwicklung der Gruppe. Diese Phase markiert eine Verschiebung in der Teamdynamik, in der sich der Staub der anfänglichen Konflikte legt und die Teammitglieder beginnen, ihre Unterschiede zu klären und Normen und gemeinsame Verständnisse zu etablieren.

Im Kern der Norming-Phase liegt ein entscheidender Übergang - von einer Gruppe von Einzelpersonen, die ihre persönlichen Ziele verfolgen, zu einem vereinten Team, das seine Anstrengungen auf ein gemeinsames Ziel ausrichtet. Die raue Kante der individuellen Unterschiede, die während der Storming-Phase zutage getreten sind, beginnt sich abzuschleifen, da die Teammitglieder anfangen, die Stärken, Arbeitsstile und Standpunkte der anderen zu schätzen. Das Team lernt allmählich, effektiver zu kommunizieren und die Regeln für das Verhalten und die Arbeitsprozesse der Gruppe auszuhandeln. Dazu gehören die Klärung von Rollen, die Festlegung von Erwartungen und die Definition von Verantwortlichkeiten. Die Teammitglieder arbeiten bewusst auf ein gemeinsames Verständnis und eine gegenseitige Einigung darüber hin, "wie die Dinge hier gemacht werden".

Führungskräfte spielen während der Norming-Phase eine wichtige Rolle. Es ist ihre Verantwortung, offene und transparente Kommunikation zu fördern, das Team bei der Festlegung der Normen zu unterstützen und sicherzustellen, dass jedes Teammitglied gehört und wertgeschätzt wird. Sie stärken auch die gemeinsamen Ziele und den Zweck des Teams und helfen dabei, individuelle Anstrengungen auf diese gemeinsamen Ziele auszurichten.

Die Norming-Phase geht nicht nur darum, ein harmonisches Arbeitsumfeld zu schaffen. Es geht darum, ein gemeinsames Engagement für die Teamziele zu schmieden, gegenseitigen Respekt zu fördern und ein Zugehörigkeitsgefühl unter den Teammitgliedern zu fördern. In dieser Phase beginnen die Teammitglieder, einander zu vertrauen, kooperieren mehr und arbeiten gemeinsam, was die Teammoral steigert und die Motivation erhöht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Erreichung von Norming nicht bedeutet, dass das Team keine weiteren Konflikte erleben wird. Meinungsverschiedenheiten können immer noch auftreten, aber der Unterschied besteht darin, wie das Team damit umgeht - mit einem höheren Maß an Verständnis, Respekt und einem gemeinsamen Regelwerk, das sie leitet.

Im Wesentlichen ist die Norming-Phase eine Brücke zwischen dem anfänglichen Chaos von Forming und Storming und der hohen Produktivität der Performing-Phase. Sie ist die Konsolidierungsphase in den Stufen der Teamentwicklung nach dem Tuckman-Modell und bereitet das Team darauf vor, in die hoch funktionierende Performing-Phase überzugehen, in der sein kollektives Potenzial wirklich zum Tragen kommt. Somit dient Norming als solides Fundament, ein Sprungbrett, das das Team in den Bereich außergewöhnlicher Leistung katapultiert. 

Performing: Die Symphonie der Höchstleistung 

Die letzte Phase von Bruce Tuckman's Stufen der Gruppenentwicklung, die Performing-Phase, ist der Punkt, an dem sich die wahre Magie entfaltet. Hier erreicht das Team nach erfolgreichem Durchlaufen der Herausforderungen von Forming, Storming und Norming einen Zustand der Harmonie und Höchstleistung.

Es ist das Äquivalent eines perfekt gestimmten Orchesters, jeder Teammitarbeiter ein versierter Musiker. Sie spielen harmonisch zusammen und erzeugen eine Symphonie der Effizienz, die größer ist als die Summe ihrer Einzelteile. Wie eine gut geölte Maschine sind alle Zahnräder aufeinander abgestimmt und tragen zur nahtlosen Ausführung von Aufgaben und zur Erreichung gemeinsamer Ziele bei. In der Performing-Phase ist das Team nicht nur eine Ansammlung von Einzelpersonen, die nebeneinander arbeiten. Es hat sich zu einer vereinten Einheit, mit gemeinsamen Werten, kollektiven Ambitionen und gegenseitigem Vertrauen entwickelt. Das Team hat ein Maß an Reife erreicht, in dem die Mitglieder ihre Rollen und Verantwortlichkeiten klar verstehen. Dieses Wissen und Verständnis ermöglicht es ihnen, unabhängig zu arbeiten und dennoch mit ihren Kollegen koordiniert zu bleiben, was zu einem nahtlosen und effizienten Arbeitsablauf führt.

Die Zusammenarbeit erreicht in dieser Phase ihren Höhepunkt. Jeder ist aufeinander abgestimmt, arbeitet auf dasselbe Ziel hin und bringt sein Bestes ein, während er die Stärken und Beiträge anderer schätzt. Die Atmosphäre ist geprägt von gegenseitigem Respekt und Vertrauen, das von einer starken Verantwortungsbereitschaft getragen wird. Auftretende Meinungsverschiedenheiten werden konstruktiv und lösungsorientiert behandelt. In dieser Phase wird die Führung dezentralisiert. Das Team ist hochkompetent, befähigt und motiviert und ergreift Eigeninitiative und trifft gemeinsam Entscheidungen. Führungskräfte können eine unterstützende Rolle einnehmen und nur dann Anleitung geben, wenn sie benötigt wird, und dem Urteilsvermögen des Teams vertrauen. Das Phänomen, dass "eins plus eins viel mehr als zwei ist", wird in dieser Phase deutlich. Die erreichte Synergie ermöglicht es dem Team, Ergebnisse zu erzielen, die weit über die individuellen Fähigkeiten hinausgehen. Es ist ein Beweis für die Kraft der effektiven Teamentwicklung und eine Krönung der fünf Stufen der Gruppenentwicklung.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Aufrechterhaltung der Hochleistung kontinuierliche Anstrengungen erfordert. Teams müssen ihre Gruppendynamik kontinuierlich pflegen, die Kommunikationskanäle offen halten und potenzielle Probleme proaktiv angehen, um dieses Maß an Produktivität und Effizienz aufrechtzuerhalten. Im Wesentlichen ist die Performing-Phase der Höhepunkt der Reise des Teams durch das Tuckman-Modell und repräsentiert das Wachstum und die Leistung des Teams. Es ist ein Zeugnis für die transformative Kraft der Stufen der Teamentwicklung, von anfänglicher Unsicherheit bis zu den begeisternden Höhen des gemeinsamen Erfolgs. 

type-conversion-1688131446-1oo3vd4f5ib4.webp

Adjourning: Eine Gelegenheit für Neuerfindung 

Die Adjourning-Phase, die oft übersehen wird, hat eine entscheidende Bedeutung in den fünf Stufen der Gruppenentwicklung nach Bruce Tuckman. Sie ist der Abschluss, das Ende der Reise, wenn ein Team, nachdem es seinen Leistungshöhepunkt erreicht hat, schließlich aufgelöst wird, da das Projekt oder das Ziel abgeschlossen ist. Diese Phase entspricht dem abschließenden Kapitel eines Buches und markiert sowohl ein Ende als auch einen neuen Anfang.

Die Adjourning-Phase ruft in der Regel einen Wirbelwind von Emotionen hervor. Teammitglieder können ein Gefühl der Erfüllung haben, weil sie den herausfordernden Weg von Forming bis Performing erfolgreich bewältigt haben. Doch es gibt auch eine Spur von Traurigkeit, da sie sich darauf vorbereiten, sich von Personen zu trennen, mit denen sie starke Bindungen geschaffen, Herausforderungen gemeistert und bedeutende Meilensteine erreicht haben.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Adjourning-Phase nicht nur ein Ende ist, sondern auch eine Gelegenheit für Reflexion und Lernen darstellt. Es ist eine Zeit, um die Erfolge des Teams zu feiern, individuelle Erfahrungen zu teilen, voneinander zu lernen und diese Lektionen in zukünftige Teamerfahrungen einfließen zu lassen. Es ist auch eine Zeit für Einzelpersonen, sich auf den Übergang vorzubereiten und sich in dieser Phase gegenseitig zu unterstützen.

Darüber hinaus ist die Adjourning-Phase ein entscheidender Punkt, um traditionelle Vorstellungen von Teamzusammensetzung und Teamwirksamkeit neu zu bewerten. Die Reise durch das Tuckman-Modell zeigt, dass Vertrauensbildung, Förderung gemeinsamen Verständnisses und die Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen - die "Soft Skills" - nicht nur wichtig sind, sondern auch Zeit brauchen. Oft sind diese Elemente für den Erfolg eines Teams wichtiger als allein technische Fähigkeiten oder Fachkenntnisse.

Diese Beobachtung stellt daher eine Herausforderung für den traditionellen Ansatz dar, Teams auf der Grundlage von Fachkenntnissen zusammenzustellen und Menschen, Projekten zuzuordnen. Stattdessen liefert sie ein überzeugendes Argument für einen Paradigmenwechsel - die Schaffung dauerhafter, hochleistungsfähiger Teams und die Zuweisung von Projekten an diese Teams. In einer solchen Umgebung können Teams die hart erarbeitete Synergie und das gemeinsame Verständnis aufrechterhalten und ihre technischen Fähigkeiten an neue Projektforderungen anpassen. Im Wesentlichen ist die Adjourning-Phase der Gruppenentwicklung, obwohl sie das Ende der Reise eines Teams repräsentiert, auch eine aufregende Möglichkeit für einen frischen Ansatz zur Teamzusammensetzung und -entwicklung. Durch das Verständnis und die Anerkennung der Erkenntnisse des Tuckman-Modells kann der Weg für effektivere, widerstandsfähigere und hochleistungsfähige Teams geebnet werden.

Verbesserung der Beratungspraktiken mit dem Tuckman-Modell 

Wenn Berater in bestehende Teams eintreten, bietet das Tuckman-Modell eine verlässliche Landkarte, um die Dynamik des Teams und die Entwicklungsstadien zu verstehen. Dieses praktische Werkzeug hilft dabei, genau zu bestimmen, wo sich ein Team in seiner Reise befindet - ob es sich um die Forming-, Storming-, Norming-, Performing- oder Adjourning-Phase handelt.

Die Struktur des Tuckman-Modells ermöglicht es Consultants, einen maßgeschneiderten Ansatz für ihre Interaktionen mit Teammitgliedern und Führungskräften zu wählen. Durch das Verständnis des Entwicklungsstandes des Teams kann ein Consultant Erkenntnisse und Strategien anbieten, die mit der aktuellen Situation des Teams resonieren und den Weg für Wachstum ebnen.

Wenn sich beispielsweise ein Team in der Storming-Phase befindet, kann ein Consultant Konfliktlösungsstrategien bereitstellen und eine offene Kommunikation fördern, um den Übergang zum Norming zu erleichtern. Umgekehrt, wenn ein Team sich in der Performing-Phase befindet, kann sich der Consultant mehr auf die Aufrechterhaltung der Hochleistung konzentrieren und das Team auf die unausweichliche Adjourning-Phase vorbereiten. Einer der wertvollsten Vermögenswerte in der Beratung ist die Kommunikation, und die gemeinsame Terminologie, die das Tuckman-Modell bietet, verbessert dieses Vermögen erheblich. Diese gemeinsame Sprache ermöglicht klare und präzise Gespräche über die Entwicklung des Teams fördert das Verständnis und die Zusammenarbeit zwischen dem Consultant und dem Team.

Darüber hinaus passt die Betonung eines systematischen Ansatzes im Modell perfekt zur Welt des Consultings. Es plädiert für einen fortschrittlichen und strategischen Ansatz für die Teamentwicklung, den Consultants in ihre Arbeitsethik integrieren können. Es setzt auch die Erwartungen richtig - Indem es deutlich macht, dass hohe Leistung kein sofortiger Erfolg ist, sondern das Ergebnis eines schrittweisen und schrittweisen Prozesses.

Schließlich fördert das Tuckman-Modell eine Umgebung des kontinuierlichen Lernens und der Hochleistung. Es unterstreicht die Tatsache, dass die Reise nicht mit Performing endet - Adjourning ist Teil des Prozesses, und es sollte mit Sorgfalt gehandhabt werden. Dieses Verständnis ist für Consultants von entscheidender Bedeutung, da sie das Team auf diese Eventualität vorbereiten und Strategien zur Aufrechterhaltung der Teammoral und -produktivität planen können. Die Universalität und der systematische Ansatz des Tuckman-Modells machen es zu einem wirksamen Werkzeug in der Werkzeugkiste eines Beraters und ermöglichen es ihnen, eine Kultur hoher Leistung und kontinuierlichen Lernens in Teams zu fördern. Daher erweist es sich wirklich als ein unverzichtbarer Begleiter auf der spannenden Reise eines Consultants.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Hast Du Fragen zu diesem Artikel?
Beteilige Dich am Q&A-Forum und stelle unserer Community Deine Fragen!

Verwandte Cases

Unternehmenscase von EY-Parthenon
Der Geschäftsführer eines in Deutschland führenden Telekommunikationsanbieters denkt über einen Einstieg in den SVoD (Subscription-Video-on-Demand)-Markt nach. Bevor er jedoch viel Zeit in die detaillierte Marktanalyse steckt, möchte er erstmal das Geschäftsmodell von Onflix, dem derzeit internation ... Der Geschäftsführer eines in Deutschland führenden Telekommunikationsanbieters denkt über einen Einstieg in den SVoD (Subscription-Video-on-Demand)-Markt nach. Bevor er jedoch viel Zeit in d ... (Ganzen Case öffnen)
18,3 T.
mal gelöst
4,4
200+ Bewertungen
Fortgeschritten
Schwierigkeitsgrad
Expertencase von Francesco
Our client is SmartBridge, a nonprofit educational institution offering face-to-face tutoring services. The client operates in the US.The mission of SmartBridge is to help as many students as possible to complete studies and prevent that they drop from the school system, in particular in disadv ... Our client is SmartBridge, a nonprofit educational institution offering face-to-face tutoring services. The client operates in the US.The mission of SmartBridge is to help as many stude ... (Ganzen Case öffnen)
31,9 T.
mal gelöst
4,6
600+ Bewertungen
Schwierig
Schwierigkeitsgrad
Our client, Daily Journal is a highly respected & upscale newspaper which is read widely in the UK. The paper is positioned between the Wall Street Journal and the New York Times. Recently, the newspaper added an online segment which is a spin-off from the motherfirm. Dailyjournal.com is current ... Our client, Daily Journal is a highly respected & upscale newspaper which is read widely in the UK. The paper is positioned between the Wall Street Journal and the New York Times. Recent ... (Ganzen Case öffnen)
14,5 T.
mal gelöst
4,1
1,1 T. Bewertungen
Fortgeschritten
Schwierigkeitsgrad
Expertencase von Ian
[PLEASE NOTE: This is a technically difficult case and should only be completed by those coming in as a Technology specialist, i.e. recruiting for McKinsey Digital, BCG Platinion, etc.]Our client is a multinational oil and gas company. While they are vertically integrated and have upstream, midstrea ... [PLEASE NOTE: This is a technically difficult case and should only be completed by those coming in as a Technology specialist, i.e. recruiting for McKinsey Digital, BCG Platinion, etc.]Our c ... (Ganzen Case öffnen)
14,2 T.
mal gelöst
4,4
< 100 Bewertungen
Schwierig
Schwierigkeitsgrad
Expertencase von Francesco
Our client is a BlissOttica, an Eyewear Manufacturer that is looking to reach a 10% increase in profits. How would you help our client? Our client is a BlissOttica, an Eyewear Manufacturer that is looking to reach a 10% increase in profits. How would you help our client? (Ganzen Case öffnen)
13,8 T.
mal gelöst
4,1
100+ Bewertungen
Fortgeschritten
Schwierigkeitsgrad
Wie wahrscheinlich ist es, dass du uns einem Freund oder Kommilitonen empfiehlst?
0 = Nicht wahrscheinlich
10 = Sehr wahrscheinlich
Danke fürs Beraten! Mit deiner Hilfe können wir PrepLounge verbessern!