Frauen im Consulting klettern die Karriere-Leiter hoch

Frauen in der Beratung: 8 wertvolle Tipps von weiblichen Consulting-Coaches

Ist die Managementberatung noch ein von Männern dominiertes Feld oder haben Frauen in der Beratung aufgeholt? Beratungsunternehmen arbeiten seit einigen Jahren intensiv daran, attraktive Arbeitgeber für Frauen zu sein, denn sie selbst profitieren von der Vielfalt ihrer Mitarbeiter. Eine Studie von BCG über die Vorteile von „Gender Diversity“ ergab, dass Unternehmen mit Teams, die einen ähnlichen Anteil an Männern und Frauen vorweisen, kreativer, innovativer und belastbarer sind und dass Frauen in diesen Unternehmen engagierter und ambitionierter arbeiten (Quelle).

Aber wie ist die Situation wirklich? Wie fühlen sich junge, weibliche Kandidatinnen, wenn sie auf eine Karriere in der Beratung zusteuern? Wenn Du daran interessiert bist, als Frau in die Beratung einzusteigen, und noch Zweifel hast, haben wir hier alle nötigen Informationen für Dich zusammengefasst. Gemeinsam mit unseren weiblichen Interview-Coaches wollen wir mit Vorurteilen aufräumen, Dir zeigen, was Dich als Frau in der Beratung wirklich erwartet und Dir wertvolle Tipps für einen gelungenen Karriere-Start geben.

Überblick

Warum Frauen in der Beratung unentbehrlich sind

Viele Kunden wünschen sich heute mehr Frauen in ihrem Beratungsteam. Warum ist das so?

  • Studien haben gezeigt, dass Teams mit einem höheren Frauenanteil bessere Lösungen sowohl für den Kunden als auch für die Endkunden der Unternehmen liefern
  • Frauen gelten als effektivere Coaches und können Beziehungen tendenziell schneller entwickeln
  • Frauen werden als reflektierter wahrgenommen, was Beratungsteams hilft, das große Ganze zu betrachten und längerfristig zu denken
  • Viele Kunden denken, dass ein Projekt, das von einer Frau geleitet wird, eher Budget- und Zeitrahmen einhält
  • Weibliche Projektmanager gelten als besser im Umgang mit den verschiedenen Interessengruppen, als ihre männlichen Kollegen
     

"Mythen" über Frauen im Consulting – richtig oder veraltet?

Die Unternehmensberatung ist ein Bereich, der von vielen Vorurteilen geprägt ist, auch in Bezug auf weibliche Berater und ihre Arbeitsbedingungen. Wir haben unsere weiblichen Coaches gefragt, was sie zu den fünf häufigsten Vorurteilen zu sagen haben. Sind sie Mythen oder sind sie wahr?

Die Beratung ist ein "Alte-Herren-Club"

Historisch gesehen war die Unternehmensberatung eine Domäne, die von reichen weißen Männern dominiert wurde – wie die meisten Unternehmen, aufgrund der historischen Umstände. Frauen sowie andere Minderheiten hatten kaum bis gar keine Chancen sich durchzusetzen und in diese Branche einzusteigen. Wie ist es heute?

I disagree that consulting is a men-dominated environment. At McKinsey, we already reached +50% of BA women, and are getting encouraging results in senior roles, as well.

A lot of times I found myself the only female in the room with another 10-15 males during the steering co meeting. It is sad to see that, and I think the clients should do something about it. But at the same time, people focus on the content, the work we produce, not whether it is presented by a male or female.

Consulting has traditionally been and it still is a boys club, particularly at management level. Fortunately, this is starting to change at the basis of the pyramid, with business analyst classes with over 50% women. The challenge is not at recruitment level, since the female talent pool is rich and powerful, but at retention level: a career in consulting is still difficult to combine with creating a family, and women are the ones still mostly affected by this.

The consulting world has changed a lot over the years. Compared to the past, today all the consulting firms are putting lot of effort in recruiting women across all levels. Many office have implemented the 50% policy for entry level recruitment. However, the % of women across all the roles is not yet at 50% because many women leave before reaching senior level roles. Within this context, retention initiatives play a key role.

While indeed it happens to be true depending on a project, position, or a particular firm, the consulting industry has been evolving, and now sometimes it may even be the other way around. My experience in consulting in the Middle East - a region that is very conservative and where one would expect the “Boys Club” to be the case even more - has confirmed otherwise. I was actually able to leverage the fact of being a woman to my own advantage - I was the only one from the team to access the “Female Section” of the client organizations to chat with the counterparts, many of whom were women and even in Saudi Arabia. I believe the more the presence of women increases across all industries and functions of our clients the more there are opportunities for female consultants to build their own “Girls Club”.

If we compare consulting to selective/demanding/prestigious jobs on the market (i.e. PE, Investment banking, startups, GAFA...), in terms of benchmarking, strategy consulting is much better positioned when it comes to inclusion and diversity. Especially when it comes to fresh graduate / junior profiles, Women consultants represent ~50% of the cohort. However, this rate drops substantially when we hit the manager level and even worse at the partner level, that's just a fact. Consulting firms work a lot in order to improve this (there are for example dedicated diversity and inclusion teams, facilitating taking a break when you want to raise a family etc. with no loss of seniority) but this change management needs to come from outside as well - it is a social issue and not specific to consulting. I am quite optimistic that change is coming.

 

Beraterinnen können eine erfolgreiche Karriere und eine Familie nicht miteinander vereinbaren

Eines der häufigsten Anliegen von Frauen, wenn sie über eine Zukunft in der Unternehmensberatung nachdenken, ist ihre Überzeugung, dass sie sich für eine Familie oder eine erfolgreiche Karriere entscheiden müssen und nicht beides haben können. Oftmals sind junge Frauen nicht bereit, das eine oder andere aufzugeben und scheuen sich deshalb vor einem Karriereeinstieg in die Beratung.

Working from 9am to 9pm is considered already a “very good lifestyle”, which can be tricky for mothers. However, I have seen many cases in which the moms leave earlier (18h), spend some time with their kids, put them to bed, and then continue remotely from home.

 

BCG does offer flexible work arrangements for mothers to choose from, e.g. 70% time. Some of my ex-colleagues also chose to switch roles temporarily to a supporting function when they first have their babies, but then switch back to the consulting path again when the work at home is not as demanding.

 

Undoubtedly consulting, as well as for other jobs with responsibility, require dedication and hard work. This can be quite easy when you are 25, but it might become more difficult as you approach 30s and you want to be a mother and a successful businesswoman. 

Personally, I believe consulting firms have done a lot in this sense, implementing several initiatives aimed at facilitating the consulting career for a woman (e.g., part time / flexible hours). But most of all, I believe it DEPENDS ON YOU. From what I have seen, 3 things help you make it happen: 1) choose carefully the people you want to work with, 2) establish you credibility and prove your trustworthiness, 3) push back when you disagree, but be also proactive if you have ideas that could improve your working life as well as the one of there women around you.

Before blaming others, it is important to think 'have I done all I could to reach my goals?'

If you tell this to yourself, then indeed, you most likely can’t. Often we face difficulties to push back and assume that we are never enough and should do more to prove our value. While consulting is indeed a demanding job, it is only part of life, and a lot in our life depends on how clear we are about what’s important. What’s important is not necessarily EITHER OR, but it can and should be BOTH. Now, to make it possible you would definitely need better self-organization to ensure the time spent for the career is 100% efficient. You will need good communication skills to be able to agree on priorities with BOTH sides - your colleagues and your family. You will certainly need support, be it your husband or a project partner. And remember - if you are not getting the latter, it doesn’t mean that consulting is not for you, but the firm.

 

Eine Frau kann es nicht bis zur Partnerebene schaffen

Grafik Frauenanteil im Consulting Big Four USA

Für Einstiegspositionen wird in der Regel eine vergleichbare Anzahl von männlichen und weiblichen Absolventen eingestellt. Je höher jedoch das Karrierelevel, desto geringer wird der Anteil weiblicher Berater. Warum ist das so?

Dies ist meiner Meinung nach ein Teufelskreis. Der bereits bestehende Mangel an Frauen in Führungspositionen führt zu einem Mangel an weiblichen Vorbildern und Mentoren für mehr Junior-Beraterinnen. Das wiederum führt zu einer höheren Abbruchquote von mehr Junior-Beraterinnen. Als junge Beraterin treffe ich nur sehr selten Frauen, zu denen ich aus beruflicher Sicht aufschauen kann (ganz zu schweigen von der noch geringeren Anzahl an Müttern in Führungspositionen). Es gibt niemanden für mich, mit dem ich mich tatsächlich identifizieren kann und der für mich ein Vorbild ist. Manche Männer versucht zwar, weibliche Beraterinnen auf ihrem Weg nach oben zu fördern und zu unterstützen, doch diese Mentoring-Beziehung wird nie so natürlich sein wie eine Mentoring-Beziehung zwischen zwei Frauen, die die gleichen Ansichten zu Karrierefragen haben und auf die gleichen Hindernisse stoßen. Deshalb denke ich, dass Mentoring-Programme (auch und gerade außerhalb des Arbeitsplatzes) von großer Bedeutung sind.

 

Despite increased openness to dual income households and households where the female partner is the primary breadwinner, women still handle the majority of household and childcare duties. A career that requires significant travel and long hours is not compatible with the needs and wants of many women as they get older. The large consulting firms have worked to develop flexible and lower travel models but haven't successfully implemented them. I believe because the Monday-Thursday travel model is still deeply engrained in their culture. Until that model is broken for everyone, women won't be able to work in a different way and will ultimately feel that they have to choose between household responsibilities and working in client service.

 

Again, I would argue that this is a general society issue and not a consulting issue. Yes, facts show that the rate of partners is very low. To be fair, I strongly think women can make it to the top but there are 3 main factors I have seen in women senior managers that decided to leave before reaching the partner level:
1. Some left because they want a better work-life balance and were exhausted at this stage. This is a company problem that should be addressed. Some firms started proposing Leave Of Absence initiatives for men/women who want to leave just before reaching the partner level, with  no impact on their progression
2. Bro culture: in some companies, in order to get promoted, you need to have a certain level of votes. As the majority of partners are men, there is a tendency to have a closer relationship with other men colleagues. This is a society-wide cultural issue
3. Women partners considered as a "quota": this is very offensive but some companies have a quota of % of elected women at each level. This is usually really offensive for women and they decide to leave before.

This is a huge "issue" we face across industries but I can see change is happening. More and more in the pitch presentations that we have with the client, our clients want to see more women sit at the table. Clients want diverse teams and so do we.

 

Männer werden in der Beratung besser bezahlt als Frauen

Das Vorurteil, dass die Beratungsbranche von Männern dominiert wird, wird meist von dem Glauben begleitet, dass Männer in der Beratung mehr verdienen als Frauen. Insgesamt weisen die meisten Beratungsunternehmen tatsächlich ein solches Lohngefälle auf. Diese geschlechtsspezifische Lohnlücke beruht jedoch nicht auf einer ungleichen Bezahlung, sondern auf dem Mangel an Frauen in höheren Positionen. Eine Beraterin und ein Berater in der gleichen Position erhalten das gleiche Gehalt. 

 

Heutzutage werden Frauen in der Beratung begünstigt

Bei der Diskussion über Gleichstellungsmaßnahmen stellt sich früher oder später die Frage, ob diese Maßnahmen letztendlich Frauen begünstigen und Männer in eine benachteiligte Position bringen. So verfügen beispielsweise die meisten größeren Beratungen über frauenspezifische, interne Netzwerke, die darauf ausgerichtet sind, ihre Beraterinnen zu unterstützen. Einige Beratungen haben sogar spezifische Frauenquotenziele, die in Einzelfällen eine Bewerberin für eine Stelle begünstigen können. Was sagen unsere Coaches dazu?

Yes, males complain and somewhat I agree with them. Forcing 50% male and female recruiting for example, forced many smart male candidates not to be hired just because not so many female students are interested in consulting. I would put more effort in female retention rather that female recruiting.

 

Not at all. If you are trying to break down decades of unfair practices, you have to provide extra support to those who have been marginalized. Pulling someone up who has been pushed down is not favoring them, it's an attempt to restore fairness. This harkens back to the essential difference between equity and equality – equity is giving everyone what they need to be successful. Equality is treating everyone the same. Equality aims to promote fairness, but it can only work if everyone starts from the same place and needs the same help. Decades of systemic prejudice against women in the business world has ensured that they are not starting from the same place as men. Therefore, they need extra support to achieve equity.

 

Ja, ich höre oft, dass Männer sich beschweren: Das fängt an bei „Zum Glück wurde ich vor einiger Zeit eingestellt, da meine Firma jetzt nur noch Frauen einstellt“ und geht hin bis zu „Person X (weiblich) ist so doof, sie wurde offensichtlich nur eingestellt/befördert, weil sie eine Frau ist“. Lustigerweise wurden die meisten Beschwerden von Männern geäußert, die sich gerade in sehr guten Positionen befinden oder die Karriereleiter viel schneller als der Durchschnitt bestiegen haben, sodass sie sich eigentlich keine Sorgen machen müssten. Um ehrlich zu sein, kenn ich nur sehr wenige männliche Berater, die jemals die Leistung von ihren Kolleginnen gelobt haben.

 

 

Beraterinnen fürchten sich vor männlich dominierten Kundengruppen

Beratungsfirmen bedienen große multinationale Unternehmen, die in vielen Ländern historisch gesehen von Männern dominiert wurden (insbesondere auf der obersten Führungsebene). Dies könnte eine zweifache Wirkung haben: i) Es könnte Frauen davon abhalten, sich in der Beratung zu bewerben, und ii) Unsicherheit unter den Beraterinnen schaffen.

The situation has largely changed over the years and large corporate clients have changed their approach, implemented several internal diversity initiatives, and started to promote women even at top management level. In addition to that, even if many clients are still male-dominated, I have never felt a different treatment. On the contrary, I saw clients perceiving the presence of a woman in the meeting as a positive thing. So, I would conclude that nowadays your credibility mainly depends on your skills rather than your gender. 

I think it really depends on a person you are rather than consulting per se. I naturally find it easier to communicate with males and whenever I had to spend months on projects where I was the only woman it has never occurred to me that something is wrong or strange or scary. If you are, however, a person for whom it is much easier to talk to women - the chances are that someone from your client counterparts will be a woman. At the end of the day, I would not focus too much on whether it is a man or a woman you are talking to, but your client who has specific needs and your job is to understand and address these. 

I think this is a much wider question than consulting. I would argue that it really depends on your personality and the company culture. 
1. Personality: personally, most of my mentors were and still are men who supported me to reach my goals and paved the way for my success. It did not matter whether they were men or women. What mattered is that I created a trust relationship with them.
2. Company culture: bro culture can be very destructive for young women. Yes, it builds thick skin but you would rather work for an open-minded company. I think this is wider than consulting (look at large corporates where C-suites are most frequently only men). If we have more women clients on the top (and we see that change happening), we will for sure get more women at the top in demanding jobs and fewer bullies across the board. 

 

Wie können Beratungsunternehmen Hürden für Frauen beseitigen?

Um Barrieren für Frauen in der Beratung zu beseitigen, ist es zunächst wichtig, sich der fünf Schlüsselkennzahlen zur Geschlechter-Diversität bewusst zu werden. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren kann jedes Beratungsunternehmen Schwachstellen und Verbesserungspotenziale identifizieren.

Fünf Hauptmetriken für Gender Diversity im Consulting

Um diese Kennzahlen zu verbessern, gibt es gezielte Maßnahmen, die bereits von vielen Beratungsunternehmen umgesetzt werden:

  • Coaching- und Mentoring-Programme, die Frauen dabei unterstützen, im Unternehmen voranzukommen und Bedenken und Anliegen zu identifizieren bevor er zur Kündigung kommt
  • Netzwerke und Recruiting-Veranstaltungen für Frauen
  • Programme zur Unternehmenskultur, um eine offenere und leistungsfähigere Arbeitskultur zu fördern und Projektmanager zu schulen, damit sie Bedürfnisse ihrer Teammitglieder erkennen und mit diesen effektiv umgehen
  • Flexible Arbeitszeiten, Teilzeit- und Remotearbeit
  • Mutterschafts-/Vaterschaftsurlaub und Unterstützung nach der Elternzeit
  • Kinderbetreuungsgeld und Überstundenvergütung für Kinderbetreuung
  • Unterstützung von stillenden Müttern im Büro durch Bereitstellung von Räumlichkeiten und Zimmern

Beratungen, die Frauen im Consulting fördern

Viele große Beratungsunternehmen haben in den letzten Jahren bereits einige Fortschritte gemacht. Auf Ihrer Website kannst Du mehr dazu lesen:

 

8 Tipps von unseren weiblichen Consulting-Coaches

Gemeinsam mit unseren weiblichen Consulting-Coaches haben wir eine Liste von Tipps entwickelt, die Dir auf deinem Weg in die Beratung helfen können. Diese Ratschläge gelten zwar nicht nur für Frauen, aber sie werden Dir definitiv eine Orientierung sein.

1. GLAUB AN DICH UND SCHRECKE VOR NICHTS ZURÜCK

Eine beängstigende Anzahl von Frauen in der Unternehmensberatung sieht sich selbst als unterlegen an. Wenn Du zum Interview eingeladen wurdest oder gar den Job ergattern konntest, hast Du etwas erreicht! Du darfst Gebrauch von Deiner Stimme machen und davon ausgehen, dass Du Deinen männlichen Kollegen gleichwertig, wenn nicht sogar in mancher Hinsicht überlegen bist. Lass Dir also auf keinen Fall einreden, dass Du für das Team oder das Projekt weniger wert bist!

2. HABE MEHR WISSEN ÜBER DIE ARBEIT ALS JEDER ANDERE

Wenn Du die Leiter des Erfolgs erklimmen willst, musst Du Dir einen guten Ruf erarbeiten. Vor allem im ersten Jahr als Beraterin solltest Du sehr hart arbeiten. Sei zuverlässig, auf Meetings immer gut vorbereitet und versuche die Erwartungen Deiner Teamleiter zu übertreffen. Wenn Du für nur ein paar Senior-Consultants qualitativ hochwertige Arbeit erledigst, kannst Du Dir schon einen Namen machen!

3. SEI ZÄH

Frauen in der Beratung oder in der Wirtschaft im Allgemeinen müssen zäh sein und mit groben oder unangemessenen Äußerungen und Persönlichkeiten umgehen können. Fokussiere Dich einfach auf Dich und auf Deinen Job und später, wenn Du Senior-Manager oder Partner wirst, wird die Anzahl der voreingenommenen Personen um Dich herum von ganz allein sinken.

4. UNTERSTÜTZE ANDERE FRAUEN IN DER BERATUNG

Frauen neigen oft dazu, untereinander zu konkurrieren. Stattdessen sollten sie sich gegenseitig unterstützen und bestärken. Das kann Dir und Deiner Karriere nur zugutekommen!

5. BAUE BEZIEHUNGEN AUF

Versuche Dich mit dem Kunden, dem Engagement-Manager und dem Partner zu vernetzen, nicht nur beruflich, sondern auch auf persönlicher Ebene. Versuche das Projekt aus ihrer Sicht zu sehen und die Dinge zu tun, die sie als wichtig empfinden. Sei präsent und gib alles, um Ansprechpartnerin für das Projekt zu werden.

6. NUTZE DEINE VORTEILE

Nutze alle Vorteile, die die Beratungsbranche Dir bietet. Besonders die heutigen Förderungen von Frauen im Consulting sowie andere Angebote, um Deine Karriere voranzutreiben, solltest Du definitiv nutzen. Nimm an Beratungsveranstaltungen teil und wende Dich an ältere männliche Führungskräfte, die bereit sind, junge Frauen in der Beratung zu unterstützen.

7. ARBEITE STETIG AN DIR SELBST

Um als Beraterin erfolgreich zu sein, solltest Du sowohl über gute Hard- als auch Soft-Skills verfügen, denn am Ende des Tages hast Du es immer mit Kunden und Teams zu tun. Versuche deswegen kontinuierlich herauszufinden, welche Deiner Fähigkeiten Du verbessern kannst – sei es spezifische Fachkenntnisse oder soziale Fähigkeiten, an denen Du arbeiten möchtest.

8. KLEIDER MACHEN LEUTE

Viele Bewerberinnen haben Bedenken, was ihre Kleiderwahl für Job oder Bewerbungsgespräch angeht. Hier sind einige Dinge, auf die Du bei der Auswahl Deines Outfits achten solltest (an erster Stelle solltest Du Dich natürlich wohlfühlen!):

  • Outfit: Für Dein Vorstellungsgespräch ist es besser, auf Nummer sicher zu gehen und den Business-Look zu wählen. Das bedeutet Blazer plus Business-Kleid oder Rock/Hose und Bluse.
  • Kleiderlänge: Wenn Du Dich dazu entscheidest, ein Kleid oder einen Rock zu tragen, stelle sicher, dass es nicht zu kurz ist, da dies mädchenhaft und unprofessionell wirken kann. Du solltest auch unbedingt die Länge des Rockes im Sitzen prüfen, da dieser noch mal hochrutschen und somit viel kürzer aussehen kann.
  • Farben: Du musst nicht die klassischen Business-Farben grau, blau, schwarz oder braun Ton in Ton tragen. Du kannst gerne etwas Farbe einbringen, aber ohne es zu übertreiben!
  • Schuhe: Trage ein elegantes Paar Schuhe, aber achte darauf, dass Du darin gut laufen kannst. Ein eleganter Pump mit einer Absatzhöhe von bis zu 6 cm kann professionell aussehen, flache Schuhe aber ebenso.

Noch Fragen? Unsere Top 5 weiblichen Case-Interview-Coaches helfen Dir weiter

Content Creator

McKinsey | Awarded professor at Master in Management @ IE | MBA at MIT |+130 students coached |Discount for 1st session!

  • Instituto de Empresa Business School, Amazon, McKinsey & Company
  • Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Spanien
  • 209 $ / Stunde
39
4.446
22

Former McKinsey EM whose clients have a 10x success rate over other applicants | Real McK cases that you won't find elsewhere

  • Sunny Bates Associates, Incandescent, Purpose, McKinsey & Company, Booz Allen Hamilton, US Department of State, International Relations Institute of Cameroon, Obama for America, The Angellotti Company, Universal Studios
  • Englisch
  • Vereinigte Staaten
  • 319 $ / Stunde
103
0
7
Content Creator

BCG Project Leader | 3+ years interview experience for BCG SEA recruiting | Kellogg MBA, NTU, Peking University

  • Grab, BCG, Shell
  • Englisch, Mandarin
  • Singapur(Singapore)
  • 179 $ / Stunde
23
2.070
5

McKinsey Business Analyst | 3+ years Experience | Extensive experience in case preparation

  • McKinsey & Company, Brembo, Alten
  • Englisch, Italienisch
  • Vereinigtes Königreich
  • 159 $ / Stunde
24
150
5
Content Creator

Associate at McKinsey & Company|3-year working experience in consulting|Peer Leader Consulting at London Business School

  • McKinsey & Company
  • Englisch, Italienisch
  • Vereinigtes Königreich
  • 179 $ / Stunde
20
53
3