Case

Staubige Wälzer

Problemdefinition

Dein Klient ist der Vorstand des großen deutschen Lehrmaterialverlags Bego. Er stellt Dir zunächst Daten bereit, zu denen er ein paar Fragen hat.


Kommentare

In diesem Fall geht es zunächst um die Analyse des Unternehmens und des Wettbewerbes.

Ein guter Kandidat schafft es hier die nötigen Berechnungen sicher und zügig durchzuführen, um so die gegebenen Daten in Kontext zu setzen.

Nach der quantitativen Analyse ist ein wenig Feingefühl gefragt, wenn es um die Einbindung eines zugekauften Unternehmens geht.


Kurzlösung

Der Markt für institutionelle Kunden ist größer als der für Privatkunden.

Bego ist Marktführer bei den institutionellen Kunden.

Bego macht 10,8 Mio € im Jahr Gewinn im Privatkundenbereich und damit 2,4 Mio € mehr als mit dem Verkauf an institutionellen Kunden.

Das %-Umsatzwachstum von Bego ist dann 3,33 %.

Man könnte das Start-Up unter einer neuen Marke führen.


Detaillierte Lösung

Grüne Abschnitte bedeuten, dass Diagramme in dem Bereich „Case Exhibits“ geteilt werden können.

Blaue Abschnitte bedeuten, dass die Informationen dem Interviewten erzählt werden dürfen.

Orangene Abschnitte geben Vorschläge, wie der Interviewte durch den Case geführt werden kann.

I. Analyse des Marktumfeldes

Frag den Kandidaten: "Welcher Markt ist größer? Der für Privatkunden oder der für institutionelle Kunden?"

Teile die Tabelle 1 "Marktanteile" und die Tabelle 2 "Kundenstruktur" mit dem Kandidaten. "

Hier muss der Kandidat noch nicht nach der absoluten Marktgröße fragen, allerdings wird dies häufig passieren. Wenn gefragt wird, frag zurück, ob diese Information wirklich benötigt wird.

Anteil des Privatkunden-Geschäfts am Gesamtmarkt:

%Marktanteil-Bego * %Privatkunden-Geschäft-Bego = 30% * 30% = 9% (9% des Gesamtmarktes entstehen also dadurch, dass Bego 30% des Marktes hat und davon 30% an Privatkunden verkauft)

A: 40% * 60% = 24%
B: 10% * 20% = 2%
10 Weitere: 20% * 70% = 14%

--> 9% + 24% + 2% + 14% = 49%

Nun kann man schnell darauf schließen, dass die restlichen 51% (=100%-49%) auf institutionelle Kunden entfallen (da es nur 2 Kundenarten gibt).
Oder man berechnet dies kurz wie oben.

Der Markt für institutionelle Kunden ist größer als der für Privatkunden.

Frag den Kandidaten: "Wer ist Marktführer in Hinblick auf die institutionellen Kunden?"

Bego: 30% * 70% = 21%
A: 40% * 40% = 16%
B: 10% * 80% = 8%
10 Weitere: 20% * 30% = 6%

Bego ist Marktführer bei den institutionellen Kunden.

II. Analyse von Bego

Frag den Kandidaten: "Die Marktgröße beträgt 800 Mio € in Deutschland. Wie groß ist der jährliche Umsatz des Privatkundengeschäfts von Bego?"

Jährlicher Umsatz des Privatkundengeschäfts von Bego:
= Jahresumsatz von Bego * % die auf Privatkunden entfallen
= Marktgröße * Marktanteil Bego * % die auf Privatkunden entfallen
= 800.000.000 € * 30% * 30% =72.000.000 €

Frag den Kandidaten: "Welche Kundenart beschert Bego am Ende des Jahres mehr Profit?"

Teile auf Nachfrage (nach Kosten oder Gewinnmarge), die Tabelle 3 "Durchschnittliche Gewinnmarge" mit dem Kandidaten.


Profit aus Privatkundengeschäft:
= Umsatz aus Privatkundengeschäft * Gewinnmarge Privatkunden
= 72.000.000 € * 15 %
= 10.800.000 €

Profit durch institutionelle Kunden:

= Umsatz von institutionellen Kunden * Gewinnmarge institutionelle Kunden
= Marktgröße * Marktanteil Bego * % die auf institutionelle Kunden entfallen * Gewinnmarge institutionelle Kunden
= 800.000.000 € * 30% * 70% * 5%
= 800.000.000 € * 1,05%
= 8.400.000 €

Bego macht 10,8 Mio € im Jahr Gewinn im Privatkundenbereich und damit 2,4 Mio € mehr als mit institutionellen Kunden, dort machen sie 8,4 Mio €.

Frag den Kandidaten: "Wie groß ist das %-Umsatzwachstum von Bego, wenn der Markt dieses Jahr um 5% wächst, Begos Anteil an dem Wachstum aber nur 20% beträgt?"

In anderen Worten bedeutet das, der Markt wächst um
800 Mio € * 5% = 40 Mio €
und davon sichert sich Bego 20% :
40 Mio € * 20 % = 8 Mio €

Bei einem bisherigen Umsatz von
800 Mio € * 30 % = 240 Mio €
entspricht ein Zuwachs von 8 Mio € einem Zuwachs von
( (240 + 8) / 240 ) - 100% = 3,33%

Eine fortgeschrittene, aber deutlich kürzere Berechnung erfolgt dadurch, dass man die %-Partizipation ins Verhältnis zum Marktanteil setzt und mit dem Marktwachstum multipliziert. Hier wäre das:
(20% / 30%) * 5% = 3,33%

Das %-Umsatzwachstum von Bego ist dann 3,33 %.

III. Eingliederung eines Start-Ups

Fordere den Kandidaten auf: "Nachdem Analysen ergeben haben, dass sich gerade Privatkunden zukünftig besonders für digitale Produkte interessieren werden, hat Bego entschieden für diesen Bereich Kompetenz einzukaufen. Der Kauf ist beschlossene Sache, aber der Vorstand sorgt sich um die Integration "der Neuen". Wohingegen der Verlag angibt ein eher träger und traditioneller Konzern zu sein, ist das Start-Up ein dynamisches Team aus jungen Uni-Absolventen. Der Vorstand hätte gerne, dass Du Dir Gedanken über die Herausforderung machst und eine konkrete Maßnahme begründet vorschlägst!"

Informationen bzgl. der Herausforderungen, auf Nachfrage:

  • Eine Stärke des Start-Ups ist eben die kleine Teamgröße durch die sie schnell kommunizieren, entscheiden und umsetzen können.
  • Die bisherigen Mitarbeiter sind einem digitalen Produkt gegenüber tendenziell skeptisch eingestellt.

Ein konkreter, abgewogener Vorschlag:

"Es ist vorteilhaft den Zukauf unter einer eigenen (Tochter-)Marke einzugliedern. Es ist so zwar schwerer die Marktmacht von Bego "mitzunutzen", allerdings erhält man so die Dynamik des Start-Ups: Durch die Eigenständigkeit wird die Skepsis der bestehenden Mitarbeiter die Weiterentwicklung des digitalen Produktes nicht ausbremsen."

Andere Antworten sind legitim, wenn sie begründet werden können. (Alternative siehe nächste Frage.)

Frag den Kandidaten: "Letztendlich hat sich der Vorstand dazu entschieden, das Start-Up auch unter dem Namen Bego einzuführen. Räumlich will er die Geschäftsbereiche allerdings trennen und dafür ein hochmodernes Office eröffnen. Dies wäre im 200km entfernten Heidelberg. Welche Herausforderungen könnten dadurch entstehen und wie kann diesen entgegengewirkt werden?

Risiken:

  • Erschwerter Know-How-Transfer in beide Richtungen (gerade das junge Start-Up könnte vermutlich von den langjährigen Erfahrungen der Verlagsmitarbeiter profitieren)
  • Schlechte Identifizierung zu Bego, durch Isolation des Start-Ups
  • Neid von bestehenden Mitarbeitern, dass aus "ihren Erfolgen" ein hochmodernes Office finanziert wird
  • Kein frischer Wind, keine erneute Dynamik im Verlag
  • Angst, dass sie durch Digitalisierung ihren Arbeitsplatz verlieren wird eventuell entstehen/verstärkt
  • Erhöhung der Kommunikationsbarriere
  • ...

Maßnahmen um entgegenzuwirken:

  • Man könnte gemeinsame Auftaktveranstaltungen abhalten, um die Arbeit des anderen kennenzulernen
  • Kurze "Praktika" in beide Richtungen, um sich gegenseitig auszutauschen und voneinander zu lernen
  • Gemeinsame Meetings/Statusberichte abhalten, um "Wir-Gefühl" zu verstärken
  • ...

Schwierige Fragen

Wie würdest Du die Expansion des digitalen Produktes auf den französischen Bildungsmarkt planen?

Verwandte Consulting-Fragen
Beste Antwort bisher:
McKinsey / Accenture / Got all BIG3 offers / More than 300 real MBB cases / Harvard Business School

Hi, 1) You proactively ask in the beginning, even before drawing the structure (something like "What kind of products / revenue sources do we have) and then split the structure into price, qty,... (mehr)

Bisher beste Antwort von 4 Antworten:
Ex BCG | MBB Specialist | #1 Expert for coaching sessions (1300+) and recommendation rate (100%)

Hi Moji, it seems your issue is not the math computation, but rather how to structure the math part once you receive a question (that is, the logic behind that you should apply). This means you sho... (mehr)

Hi there, It really depends where you're heading to, but in principle the easiest are: * Market entry * Profitability * Revenut growth * Market sizing The next (a bit harder) you have: * Pric... (mehr)

Bisher beste Antwort von 5 Antworten:
McKinsey Engagement Manager & BCG Consultant | Interviewer at McK & BCG for 7 years | Coached 35+ candidates secure MBB offers

As highlighted several times, absolute profits are clearly defined as Revenues - Cost. Profitability however, even though always expressed as a ratio/percentage, is not universally defined. It can be... (mehr)

Bisher beste Antwort von 2 Antworten:
Ex-BCG Consultant / Interviewed 80+ applicants at BCG / Received offers from McK (US) and BCG (DE)

Hi Anonymous! Both are valid approaches. As a rule of thumb, 1) is more suitable for a quantitative assessment (e.g. "By how much has profit declined?"), while 2) seems like a good approach for a... (mehr)

Verwandte BootCamp-Artikel

Profitability Case

Learn to crack Profitability Framework Consulting Cases, which are the number 1 reason for real consulting projects and hence are an important case type.

6 Kommentar(e)

Mergers and Acquisitions

Mergers & Acquisitions are often the answer to broader problems introduced in your Case interviews. Analyze feasibility, assets, target and industry to crack the Merger & Acquisition case

8 Kommentar(e)

The Value Chain

The Value Chain - as e.g. by Porter - is a classic framework to structure the activities of a business and add value to products by transforming resources.

3 Kommentar(e)
4.5 (43 Bewertungen)
4.5 5 43
Case-Exhibits