Case

Bain Case: Altes Weingut

Problemdefinition

Sie erben von Ihrem Großvater ein Weingut, die Old Winery, welche sich seit fünf Generationen in Familienbesitz befindet und bis ins 16. Jahrhundert datiert werden kann.

Auf den elf Hektar der Old Winery werden konventionell, d.h. nicht biologisch betrieben und zertifiziert, je zur Hälfte weiße und rote Trauben angebaut, wobei der Rebbestand bezüglich Alter und Pflege in gutem Zustand ist. Insgesamt werden nur ¼ der Ernte selbst zu Wein gekeltert; der Rest wird weiterverkauft.

Ihr Großvater, der selbst am Image des Weinguts nichts verändern wollte, überließ die Bewirtschaftung und Verwaltung einem jungen dynamischen Winzer. Auf Grund des wenig bekannten Images des Weinguts ist die aktuelle Nachfrage nach dem eigenproduzierten Wein nicht besonders hoch.

Da Sie sich mit Weinanbau wenig auskennen, wollen Sie das Weingut nicht operativ leiten, aber finden die Idee spannend, ein Weingut zu besitzen. Ihr Plan ist es jedoch, dem Weingut einen frischen Wind einzuhauchen.


Kommentare

Der Case ist in drei Teilaufgaben unterteilt: Ziel der ersten Teilaufgabe ist die Abschätzung der Ertragsmenge, auch um ein erstes Verständnis für die Besonderheiten des Weinanbaus zu erhalten. In der zweiten Teilaufgabe sollte der Interviewte die Kosten eines Weinguts anhand eines Business Cases quantifizieren und mit dem aktuellen Markt abgleichen. Weiterhin sind Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität zu diskutieren. Die dritte Teilaufgabe beinhaltet die Ausarbeitung einer Image- und Marketingstrategie, um einen höherpreisigen Wein an die „Generation Y“, d.h. Personen im Alter Ende 20er und Anfang 30er, zu verkaufen.


Kurzlösung (Ausklappen)


Detaillierte Lösung

Grün hervorgehobene Paragraphen deuten auf Diagramme/Tabellen hin, die mit dem Interviewten geteilt werden können. Du findest sie unter „Case-Exhibits“.
Blau hervorgehobene Passagen kennzeichnen Informationen, die dem Interviewten verbal mitgeteilt werden können.
Orange hervorgehobene Paragraphen kennzeichnen Hinweise, die Dir helfen, den Interviewten durch den Case zu führen.

1. Abschätzung der Ertragsmenge

Der Interviewte soll die jährliche Anzahl Weinflaschen à 0,75 l abschätzen, welche aus Trauben des Weinguts produziert werden können. Hierbei ist ein kreativer Ansatz und logischer Rechenweg relevant und weniger die exakten Zahlen.

Teile die folgenden Bilder als Hilfestellung mit dem Interviewten.

Berechnung der Anzahl Weinflaschen aus dem Weingut Old Winery:

  • Trauben je Hektar Weinstock
    • Rebstöcke je Fläche: ca. 2 m Rebstöcke je 2 mx 2 m = 4 m² (linkes Bild)
    • Menge Trauben je Reblänge: ca. 3 kg Trauben je m Reblänge (rechtes Bild)
    • Menge Trauben je Fläche: 2/4 m/m² x 3 kg/m = 1,5 kg/m²
    • Umrechnen auf einen Hektar (1 ha = 100 m x 100 m = 10.000 m²):
      1,5 kg/m² x 10.000 m²/ha = 15.000 kg/ha
  • Wein je Hektar Weinstock
    • Wein je Menge Trauben: ca. 0,5 l Wein je 1 kg Trauben
    • Wein je Hektar: 0,5 l/kg x 15.000 kg/ha = 7.500 l/ha = 75 hl/ha
  • Weinflaschen aus 11 Hektar des Weinguts
    • Mögliche Weinproduktion: 7.500 l/ha x 11 ha = 82.500 l
    • Mögliche Abfüllung: 82.500 l / 0,75 l/Flasche = 110.000 Flaschen

Informationen, die bei Nachfrage mitgeteilt werden können:
  • Ein Hektar entspricht der Fläche 100 m x 100 m.
  • Aus 1 kg Trauben werden in der Regel zwischen 0,4 und 0,8 l Wein produziert. Da es sich um ein kleines und semi-professionelles Weingut handelt, liegt der Ertrag hier eher unterhalb des Durchschnitts.
  • Ein 1 m langer Rebstock liefert in einem Weinstock ca. 3 kg Trauben zur Weinproduktion.

2. Business Case für die Old Winery

Der Interviewte soll einen Preis je Flasche abschätzen, um hiermit kostendeckend das Weingut betreiben zu können. Hierunter fallen sowohl notwendige Investitionen als auch anfallende jährliche Kosten. In einem ersten Schritt sind relevante notwendige Investitionen strukturiert zu nennen und die Einbeziehung in den Preis je Flasche zu erklären. In einem zweiten Schritt sind jährliche Kosten strukturiert zu nennen. Eine Abschätzung der einzelnen Kosten ist nicht notwendig. Abschließend soll der Interviewte den Preis je Flasche am Markt einordnen und Maßnahmen nennen, um die Profitabilität des Weingutes zu steigern.

Zur Strukturierung könnte der Interviewte folgende Wertschöpfungskette nutzen:

Teile die Grafik als Hilfestellung mit dem Interviewten.

Notwendige Investitionen – keine Rechnung erforderlich:

  • Technische Aufrüstung bei Anbau und Ernte im Weinberg
  • Ausstattung mit weiteren Holzfässern zur Kapazitätssteigerung
  • Technische Aufrüstung bei Kelterei und Abfüllung im Weingut
  • Optische Auffrischung des Weinguts (z.B. Gebäude, Büro, Verkostungsraum) für Verkauf

Informationen, die bei Nachfrage mitgeteilt werden können:
  • Einfache, ältere Gerätschaften für Anbau, Ernte, Kelterei und Abfüllung sind vorhanden.
  • Die Kapazität der vorhandenen Fässer reicht derzeit nur für die aktuell auf dem Weingut hergestellte Menge Wein aus.
  • Derzeit findet kein Einzelverkauf auf dem Weingut statt.

Einbeziehung in Preis je Flasche – keine Rechnung erforderlich:

  • Abschreibung über mehrere Jahre, u.a. abhängig von Investitionsgegenstand
  • Aufwendung auf Kredit oder in bar

Informationen, die bei Nachfrage mitgeteilt werden können:
  • Zur Vereinfachung fallen keine Zinsen an, da Sie sich das Geld von Ihrem Onkel leihen können. Dieser wünscht eine konstante Rückzahlung des Geldes über die nächsten 15 Jahre – im Sinne einer Abschreibung über 15 Jahre.

Weitere jährliche Kosten – keine Rechnung erforderlich:

  • Fixkosten
    • Versicherung
    • Grundsteuer
    • Instandhaltung
  • Variable Kosten
    • Lohnkosten
    • Verpackungsmittel
    • Holzfässer
    • Steuern
    • Marketing

Teile das folgende Chart mit dem Interviewten.

Business Case zur Berechnung der Kosten je Flasche Wein:

  • Investitionen über 15 Jahre zurückzahlen: 1.200.000 € / 15 a = 80.000 €/a
  • Fixkosten und Abschreibungen je Jahr: 190.000 €/a + 80.000 €/a = 270.000 €/a
  • Fixkosten und Abschreibungen je Flasche:
    270.000 €/a / 110.000 Flaschen/a = 2,50 €/Flasche
  • Variable Kosten, Fixkosten und Abschreibungen je Flasche:
    2,50 €/Flasche + 7,30 €/Flasche = 9,80 €/Flasche

Bewertung des Preises von 9,80 € pro Flasche:

  • Abhängig von Kundensegment
  • Für Wein aus dem Supermarkt recht hoch

Interessante, nicht notwendige Information zum Abschluss der Aufgabe:
  • Durchschnittlicher Preis pro 0,75 l-Flasche in Deutschland über alle Kundensegmente liegt unter 3 €.

Diskussion verschiedener Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität. Der Interviewte sollte hierzu die drei wesentlichen Treiber Volumen, Kosten und Preis zunächst nennen. Es können auch nur die zwei Treiber Volumen und Marge genannt werden, wobei die Marge weiter in Preis abzgl. Kosten zu unterteilen ist. Beispielhaft sollten jeweils mögliche Maßnahmen und die Relevanz des Treibers diskutiert werden.

  • Produktionsvolumen erhöhen: Eher kleinerer Hebel durch hohe variable Kosten
    • Ertrag steigern: Senkt Qualität des Weines
    • Zukauf von Trauben: Sicherstellung der Qualität notwendig
    • Zukauf von Rebflächen: Verfügbarkeit, Kosten, Logistik zu beachten
    • Zukauf von nutzbaren Freiflächen: Neuanbau teuer und zeitintensiv (Jahre)
    • Erhöhter Düngereinsatz: Trend eher Richtung Bio und nachhaltigem Anbau
  • Kosten pro Flasche senken: Diskussion anhand des Bar-Charts
    • Investitionen und Fixkosten mit 2,50 € pro Flasche geringerer Treiber
      • Gerätschaften mieten oder in Winzergenossenschaft teilen
    • Variable Kosten wesentlicher Treiber, insb. Lohnkosten und Verpackung
      • Günstigere Erntehelfer aus Niedriglohnländern
      • Günstigeres Verpackungsmaterial
      • Prozessoptimierung
  • Preis pro Flasche erhöhen:
    • Preispunkt recht hoch für eher unbekannten Wein, da Trauben derzeit zum größten Teil direkt verkauft werden
    • Notwendiges Ansprechen einer Kundengruppe, die bereit ist, Preis von über 10 € pro Flasche für neue Weinmarke auszugeben
    • Mögliches Kundensegment: Ende 20er / Anfang 30er („Generation Y“)

3. Elemente einer Image- und Marketingstrategie

Der Interviewte soll Elemente einer Image- und Marketingstrategie erarbeiten, um vorwiegend die „Generation Y“ anzusprechen, welche am ehesten bereit ist, für einen Wein über 10 € pro Flasche zu zahlen. Hierfür sind zunächst die Bedürfnisse des Kundensegments zu verstehen, um anschließend die Strategie abzuleiten. Primär sind hier Business Judgement und Kreativität gefragt.

Bedürfnisse des Kundensegments:

  • Authentizität / Individualität
  • Qualitätsbewusstsein
  • Nachhaltigkeit / Bio-Zertifizierung
  • Ansprechendes Design
  • Direkte Ansprache über neue Medien und soziale Netzwerke
  • Erlebbarkeit / Einbeziehung in Produktionsprozess

Informationen, die bei Nachfrage mitgeteilt werden können, wobei der Interviewte wahrscheinlich selbst Teil der „Generation Y“ ist und seine Altersgruppe selber einschätzen sollte:
  • „Generation Y“ ist die erste Generation „Digital Natives“, d.h. mit dem Internet aufgewachsene Bevölkerung.
  • „Generation Y“ ist weniger preissensitiv, dafür qualitätsbewusst.
  • „Generation Y“ legt Wert auf Herkunft / Story des Produkts.
  • Nachhaltigkeit spielt für die „Generation Y“ eine große Rolle.

Mögliche Elemente einer Image- und Marketingstrategie:

  • Betonung der langen und persönlichen Geschichte des Weinguts
    • Dokumentation des Weinguts bis in das 16. Jahrhundert zurück
    • Traditionsweingut in 5. Generation im Familienbesitz
  • Physische / Optische Auffrischung der Old Winery
    • Weingut soll als dynamischer und moderner Betrieb mit Tradition wahrgenommen werden
    • Optische Korrekturen an Weingutsgebäuden (s. Business Case)
  • Bio-Zertifizierung
    • Eine Zertifizierung des Weinguts mit „Bio“ könnte sinnvoll sein
  • Fokus auf Qualität / Aussehen der Weine
    • Wert auf Produktion von qualitativ hochwertigem Wein
    • Neue, moderne Labels / Flaschen für die Weine, ggf. auch individuelle Labels auf Kundenwunsch in kleineren Serien
  • Nutzung neuer / sozialer Medien / Kanäle
    • Aktivität in Blogs, Netzwerken usw., um das Weingut online zu präsentieren
    • Bewerbung über vorhandene Wein-Apps oder auch Entwicklung eigener App
    • Gewinnung von Influencern oder Bloggern als Markenbotschafter
    • Direkten Kontakt mit Endkunden herstellen
    • Nutzung von Online-Kanälen für den Vertrieb, ggf. über Kooperationen
  • Organisation von Events vor Ort
    • Erlebbarkeit der Historie und Produktion
    • Bewerbung des Direktvertriebs
Fragen zu diesem Case

I think this particular question is not designed to reach an accurate result. There are simply too many assumptions involved, and their errors add up. Instead, the question tests whether the candidate... (mehr)

Verwandte BootCamp-Artikel

Opportunity Costs

Opportunity costs are an economic concept to quantify benefits of (discarded) alternatives. They measure the lost benefits that occur if you choose the best alternative instead of the second best one.

Quiz

Cost-Benefit Analysis

Investments or single business cases need to be evaluated based on a certain set of criteria. Since financial performance is the key criterion in most cases you need to have an idea about future financial impacts. A key tool to asses this impact is the cost-benefit analysis which is used to determine the net effect of potential revenues and costs.

1 Q&A

The Value Chain

The Value Chain - as e.g. by Porter - is a classic framework to structure the activities of a business and add value to products by transforming resources.

Profitability Case

Learn to crack Profitability Framework Consulting Cases, which are the number 1 reason for real consulting projects and hence are an important case type.

Quiz

Case Studies

The case study is the most important element of the case interview, which you'll have to nail in order to get into strategic consulting. Here you can learn the specific skills and concepts necessary to solve them.

4.4 (950 Bewertungen)
4.4 5 950
Alle Fragen zu diesem Case anzeigen (1)
Case-Exhibits