Post Bain: Karrieremöglichkeiten nach der Managementberatung

Exklusive Consulting Insights - Bain & Company
PrepLounge
Die ehemalige Bain-Beraterin Helen Yuanyuan Cao erzählt in einem Interview über ihre Führungsposition in einem Biotech-Unternehmen und wie die Erfahrungen, die sie während Ihrer Zeit in der internationalen Managementberatung sammeln konnte, ihre heutige Arbeit beeinflussen.



Frau Cao, Sie wurden 2013 von der Initiative „Generation CEO“ zur Managerin des Jahres ausgezeichnet. Was macht eine gute Führungsperson aus?
Eine gute Führungsperson zeigt Interesse für Menschen und den Wunsch, sie zu fördern und wachsen zu sehen. Sie hat Klarheit über die Ziele des Teams und ein Verständnis dafür, welche Fähigkeiten und Ressourcen notwendig sind, diese zu erreichen. Und wichtig ist auch der Blick für Teamdynamiken und die Fähigkeit, eine Teamkultur zu schaffen, in der die jeweiligen individuellen Stärken der Teammitglieder eingebracht werden – wie in einem Orchester.

Sie sind Head of Global Market Management in einem großen Biotechnologie-Unternehmen. Wie kam es dazu?
Nach fünf Jahren in der Managementberatung bei Bain & Company habe ich Neurobiologie studiert und im Labor geforscht. Das Studium, das ich aus reiner Neugierde und Lust begonnen habe, war etwas völlig anderes. Ich habe sehr schnell gemerkt, dass mir dieser Bereich liegt. Deshalb bin ich bei Qiagen, einem Biotechnologie-Unternehmen im Bereich Genetik, eingestiegen. Zunächst war ich dort in der Strategieentwicklung tätig, bis ich vor zwei Jahren einen neuen operativen Bereich im strategischen Marketing und für das Scouting neuer Trends aufgebaut habe. Neben meiner Hauptbeschäftigung engagiere ich mich zudem im Bereich Entrepreneurship als Mentorin und Angel Investor für Digital-Health-Startups.

Wie profitieren Sie von Ihrer Erfahrung in der Managementberatung für Ihre heutige Führungsposition?
Es gibt sicherlich eine Reihe von Dingen, die ich während meiner Zeit bei Bain gelernt und mitgenommen habe. Besonders hervorheben möchte zwei Themen: Erstens die Kombination von „Can-do-attitude“ und einen absoluten Anspruch an Qualität. Mit anderen Worten die Zuversicht, jedes noch so große und unbekannte Projekt anzupacken und gleichzeitig der stetige Anspruch, höchste Qualität zu liefern. Dieses Gedankengut halte ich für ungeheuer wichtig, um große Themen zu bewegen. Zweitens die Kultur und Werte. Bain hat starke Werte, die in allen Büros
und für jeden Bainie spürbar sind. Damals habe ich es eher als selbstverständlich angenommen; über die Zeit habe ich gemerkt, dass Kultur und Werte die Dinge sind, die das Verhalten von Menschen in einer Organisation prägen und maßgeblich den Alltag jeder Institution ausmachen.

Abschließend einige Tipps: Worauf sollten junge Leute achten, wenn sie künftige Führungsaufgaben anstreben?
Spontan würde ich sagen, sich nicht als „jung“ zu empfinden, sondern als künftige Führungskraft und entsprechend zu handeln. Sich immer wieder Zeit nehmen, das „Big Picture“ zu sehen und darüber auch mit Kollegen außerhalb des eigenen Verantwortungsbereichs zu sprechen. Eine Meinung haben und sich trauen, diese zu kommunizieren. Und sich bewusst sein, dass es bei Führung primär um den Umgang mit Menschen geht und sich dieser Verantwortung bewusst sein.

Nähere Informationen zu Bain & Company unter http://www.joinbain.de.
PrepLounge Youtube Facebook Google+ Twitter LinkedIn